Ottos Berg

Von Mathias Ullmann. Format 12 cm x 20,5 cm, 284 Seiten, Softcover. VAT Verlag André Thiele, Mainz 2010, ISBN 978-3-940884-28-2. Preis: 14,90 Euro.

Dieser Roman, der in der kurbrandenburgisch-preußischen Festung Großfriedrichsburg an der afrikanischen Westküste spielt, vermittelt Einblicke in die Anfänge deutscher Kolonialbestrebungen und in den Dreieckshandel im 17. und 18. Jahrhundet, dessen Grundlage die Verschiffung afrikanischer Arbeitssklaven in die Neue Welt war. Im Rahmen der spannenden Handlung des Buches vermitteln historisch verbürgte und erfundene Personen zeitgenössiche europäische und afrikanische Sichtweisen dieses heute kaum noch bekannten Kapitels deutsch-afrikanischer Geschichte. Und das, ohne den heute oft als unvermeidlich angesehenen moralischen Zeigefinger zu erheben.
Was „Ottos Berg“ für gebürtige Ost- und Weststpreußen zusätzlich interessant macht, ist, dass der Gründer Großfriedrichsburgs und einer der Protagonisten des Romans, der brandenburgische Major Otto Friedrich von der Groeben, aus Napratten bei Heilsberg stammte und seine Grabstätte im Dom von Marienwerder heute noch zu besichtigen ist. Und nicht zuletzt auch die immer wieder durchschimmernde Heimatlosigkeit, nicht nur der schwarzen Sklaven, sondern auch der an der Goldküste ihren Dienst schiebenden Europäer, dürfte dem genannten Leserkreis bekannt vorkommen. do

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Buchbesprechungen, Preußische Gebiete außerhalb Ostpreußens, Romane und Erzählungen abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.