Masurische Storchenpost 277

Vereinsmagazin der Masurischen Gesellschaft vom Dezember 2011, 22. Jahrgang, Herausgeber: Stowarzyszenie Mazurskie, Olsztyn. Format: 14,7 cm x 20,7 cm, 44 Seiten, sechs Farbfotos, Softcover. Ohne ISSN. Preis und Bezugsmöglichkeiten unter der E-Mail: willan@poczta.onet.pl

Die Storchenpost-Ausgabe 277 beginnt mit einer Weihnachtsgeschichte von Klaus Nagorni. Unter dem Titel „10.000 deutsch-polnische Projekte als Impuls“ interviewt Arkadiusz Luba Albrecht Lempp, das geschäftsführende Vorstandsmitglied der Stiftung für deutschplnische Zusammenarbeit, zum 20-jährigen Jubiläum seiner Organisation. Sylwia Bialecka stellt Agnes Miegel als Journalistin der Ostpreußischen Zeitung vor. Und Uwe Hahnkamp interviewt Irmgard Irro, die ihre Familiengeschichte unter dem Titel „Geschichte einer masurischen Familie von 1875 bis 1947“ veröffentlicht hat. Weitere Artikel befassen sich mit Hieronim Skurpski und Emilia Sukertowa-Biedrawina sowie mit weihnachtlichem und masurischem Brauchtum.                                                                                              do

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Buchbesprechungen, Jahrbücher und Zeitschriften abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.